PRESSESPIEGEL

Suche
Mittwoch, 28. Jänner 2004 17:09
Kategorie: Wochenzeitung
Von: Leopold Kogler

Haar in der Suppe

NÖN 05, SEITE 57 EIGENPRODUKTION / Die Komödie mit vielen brillanten Einfällen fand bei der Premiere großen Anklang beim Publikum.

HAAG / Komödie im Haager Theaterkeller: Das ist stets ein Versprechen, einen Abend voll amüsanter Kellertheaterseligkeit zu erleben. Ein Erfolgsrezept, das auch bei der aktuellen Produktion "Ein Haar in der Suppe" zieht.

Ein modernes Wohnzimmer in dezentem Weiß. Ein giftgrünes Sofa und ein orangefarbiges Beistelltischchen und ein knallroter Damenslip. Vorausgeschickt: Klaus Haberl hat eine phantasievolle Regiearbeit geleistet.

Witz, Heiterkeit, Erotik

Die Boulevardkomödie von Derek Benfield "Ein Haar in der Suppe", eine Farce in zwei Akten, ein Stück voll Witz, Heiterkeit, Skurrilität, voll Schwung und schwebender Leichtigkeit und mit ein bisschen Erotik, trägt den Geist englischer Unterhaltung. Und wenn man genau hinhört, klingt auch ein wenig Gesellschaftskritik an.

Dieser Abend lebt neben der skurrilen Geschichte - Umweltminister Ron bricht in den Bungalow seiner Exgeliebten ein, um die Beweise seiner Beziehung zu ihr verschwinden zu lassen und in Folge die absonderlichsten Ausreden gegenüber der herbeigekommen Ehefrau Louise herhalten müssen - von den Darstellern, und diese sind aus dem Stoff, aus dem Publikumslieblinge zu sein haben. Da ist etwa Martin Dreiling, der als Pizzajunge Ausstrahlung und wunderbare Mimik zu bieten hat.

Er ist der Garant für Heiterkeit in dieser Produktion. Michael Kuttnig liefert als adretter Umweltminister Ron wohl dosierte Unterhaltung und kann in vielen kleinen Details überzeugen. Sympathisch ist auch Ulrike Sauschlager als seine Ehefrau Louise mit viel Charme. Die beiden ergeben ein Paar, mit dem man gern bis zum Happy End oder dem bitteren Ende mitfiebert. Besonders reizend: Birgit Kuntner als Geliebte Donna. Sie spielt ihre heikle Rolle dezent und präsent. Dann sind da Irmi Gruber als liebestolle Polizistin und Michael Zintl-Reburg als leidenschaftlich verliebter "Herr Doktor". Sie unterhalten charmant mit reizenden Einlagen. Es ist insgesamt eine humorreiche, schwungvolle Aufführung mit brillanten Einfällen, die vom Premierenpublikum mit viel Applaus bedacht wurde.