PRESSESPIEGEL

Suche
Freitag, 30. Jänner 2004 14:35
Kategorie: Wochenzeitung
Von: Norbert Mottas

Britischer Humor mit Haager Charme

STADT HAAG. Mit der Komödie "Ein Haar in der Suppe" bringt der Haager Theaterkeller einmal mehr eine geniale Eigenproduktion auf die Bühne. Wenn im Haager Theaterkeller eine Eigenproduktion angesagt ist, kann man darauf vertrauen, dass britischer Humor oberster Qualität geboten wird. Auch bei der aktuellen Produktion - "Ein Haar in der Suppe" - wird das Team allen Ansprüchen mehr als gerecht.

Liebessüchtige Polizistin stürzt sich auf Pizzabot.
Foto Norbert Mottas.

Heimliche Instruktionen mit Folgen ...
Foto: Norbert Mottas

Charmantes und brillantes Ensemble

Das Ensemble ist Fans des Haager Theaterkellers bereits bestens bekannt: Unter der brillanten Regie von Klaus Haberl entfaltete sich das Ensemble zu einem wahren Feuerwerk: Michael Kuttnig als ausgefuchster Umweltminister, Birgit Kuntner als dessen Geliebte, die so schnell wie möglich in die Waagrechte kommen möchte, Irmi Gruber als Polizistin mit einem Hang zu feschen Burschen, Martin Dreiling als ebendieser fesche Bursche und unterbezahlter Pizzabote, Ulrike Sauschlager als naive Ehefrau und Michael Zintl-Reburg als Arzt, der die Frau des Umweltministers glühend verehrt.

Rasante Inszenierung

In dieser Konstellation geschehen unzählige Verwechslungen, Missgeschicke und Betrügereien, sodass das Publikum aus dem Lachen gar nicht mehr heraus kommt und mitunter sogar das Ensemble mitreißt. All das derart rasant und spritzig inszeniert und gespielt, dass Monty Python dagegen langweilig wirkt. Zu den grandiosen schauspielerischen Leistungen gesellt sich noch ein Charme, der die Spielfreude des Ensembles spüren lässt. Entsprechend begeistert war das Publikum bei der Premiere vergangenen Sonntag. Die nächsten Spieltermine: 31.1., 7., 14., 20., 21., 23., 28. 2.; jeweils 20 Uhr.