PRESSESPIEGEL

Suche
Dienstag, 01. Februar 2005 10:16
Kategorie: Wochenzeitung
Von: Dieter Rath

Othello darf nicht platzen

Mostviertel-Basar Nr. 146, 1. 2. 2005, Seite 72 Jubliäumsproduktion in Haag

Fotos: Gerhard Obermayr

Zum 10jährigen Jubiläum des Haager Theaterkellers präsentieren Regisseur Klaus Haben und Produktionsleiterin Ingrid Buchner die deftige Slapstick-Komödie „Othello darf nicht platzen" von Ken Ludwig.

Publikumslieblinge

Publikumslieblinge und regionale Stars ergänzen sich zu einem ausdrucksstarken Ensemble. Der von der Volksbühne Waidhofen/Ybbs bekannte Wolfgang Kettner wird in die Rolle des berühmten Operntenor Tito Mereli schlüpfen und somit in die Fußstapfen Otto Schenks treten, der in dieser Rolle an der Josefstadt brillierte. Ein schwaches Nervenkorsett hat Operndirektor Paul Hofmann, dem Michael Kuttnig als rechte Hand zur Seite steht. Seine geschäftige Frau gibt Irmi Gruber, das anspruchsvolle Töchterchen Antje-Marta Schäffer. Bleiben noch die Operndiva Isabella Klaus, die von der Amstettner Theatergruppe St. Stephan bekannt ist und Martin Dreiling, dem die Rolle des Pagen nach seinem seinerzeitigen fulminanten Pizzaboten förmlich auf den Leib geschneidert wurde.

Die Story: vielerlei Verlockungen...

Tito Merelli, der berühmteste Operntenor seiner Zeit, von seinen Fans und Verehrerinnen liebevoll „Lo Stupendo" genannt, gibt erstmals ein Gastspiel in Cleveland. Das Publikum ist in gespannter Erwartung, die ganze Stadt liegt in hysterischer Vorfreude, alles ist vorbereitet für einen unvergesslichen Abend. Doch Tito ist nicht nur Startenor, sondern auch ein italienischer Lebemann erster Güte. Den Verlockungen des schönen Geschlechts kann er ebenso wenig widerstehen wie den Versuchungen eines guten Tropfens. Es kommt, wie es kommen muss: Der Opernheld hat sich übernommen - Verdauungsprobleme, Müdigkeit, Ehekrach, Verwechslung von Tabletten - Endergebnis: Merelli schläft wie tot, der Operndirektor tobt und die Vorstellung droht zu platzen. Jetzt ist guter Rat teuer und die Ereignisse überschlagen sich: Othello darf einfach nicht platzen, das Haus ist schließlich ausverkauft und alle wollen Merelli hören. Doch woher jetzt einen Tenor nehmen?

Lassen Sie sich ob der Lösung dieses Problems überraschen. Premiere ist am 6. Februar 2005.

Dieter Rath