PRESSESPIEGEL

Suche
Dienstag, 17. Jänner 2006 10:00
Kategorie: Wochenzeitung
Von: Leopold Kogler

Amüsant-schöne Komödie

NÖN, 17. 1. 2006 - KOMÖDIE / Ab 4. Februar gibt es im Haager Theaterkeller „Die Perle Anna” von Marc Camoletti zu sehen. Die Probenarbeiten laufen bereits auf Hochtouren.

Mit Isabella Klaus (als Claudine) aus Amstetten und Ludwig "Lu" Hauser (als Bernard) aus Waidhofen an der Ybbs sind zwei heimische Mimen an der Produktion des Haager Theaterkellers "Die Perle Anna" beteiligt. Schmunzeln und Lachen ab 4. Februar garantiert.
FOTO: SENGSTSCHMID

HAAG / Der Theaterkeller Haag bringt in einer frisch adaptierten Fassung "Die Perle Anna" zur Aufführung, die vom Frivolem und Amüsanten leben soll.

Die eher selten gespielte Komödie von Marc Camoletti ist nach der netten Haushälterin Anna benannt. Diese steht im Mittelpunkt der verstrickten Geschichte, die von Claudine und Bernhard erzählt, um deren Ehe es nicht zum Besten steht. Die frivole Komödie genießt Theaterkeller-Status der besonderen Art, da es sich um ein Fünf-Personenstück mit lauter tragenden Rollen handelt, wo ständig Turbulentes am Spiel steht. Ab Februar wird dieses besondere Theatererlebnis im Theaterkeller Haag aufgeführt.

In einer unverwechselbaren Mischung aus intelligentem Wortwitz, Slapstick, Emotion und Frivolitäten hat sich Regisseur Uwe Lohr der herzzerreißenden Geschichte rund um Treue und Untreue angenommen und zeigt die Komödie als zeitgemäßes Sittenspiel, wo sich alles eigentlich nur im Kopf abspielt. "Die Komödie wird in die Jetztzeit transferiert, quasi in eine Wohngemeinschaft, wo es ganz schön lustig wird für Anna, das Ehepaar wieder zusammen zu bringen und sich als 'wahre Perle' herauszustellen", so der Regisseur. Mit seinem Faible für die Versuchungen des Lebens ist es für den ausgewiesenen Charakterzeichner Lohr nur nahe liegend, sich mit den einzelnen Personen auseinanderzusetzen.

Alles sind attraktive Charakter-rollen: Irmi Gruber als Haushälterin Anna, Ludwig Hauser (Waidhofen/Y.) als Bernard, Isabella Klaus (Amstetten) als Claudine, Ines Schiller als Catherine und Jakob Friedrich als Robert.