PRESSESPIEGEL

Suche
Freitag, 09. Februar 2018 12:24
Von: Leopold Kogler

Haager Theatergenuss: Tee Zitrone oder ohne?

Die Boulevardkomödie in der Regie von Martin Dreiling im Theaterkeller Haag imponiert vor allem durch eine tolle schauspielerische Teamleistung.

Kübelweise Scherben zum Schluss auf der Bühne: Zu einer nicht nur faszinierenden Nabelschau des Theaterbetriebs, speziell des Boulevardtheaters, sondern auch zu einer unterhaltsamen und spaßigen Angelegenheit gerät die Premiere von Danielle Navarro-Haudecoeurs „Tee Zitrone oder ohne?“ auf der Bühne des Theaterkellers Haag.

Über zwei Stunden zeigen die höchst engagierten Darsteller ein grandioses Spiel um Pannen und Probleme sowie Missverständnisse am laufenden Band. Beeindruckend ist die Gesamtleistung des Teams auf der Bühne mit dem multifunktionalen Schrank und der dominierenden Tapetenwand, gefertigt von Edith und Hans Hengst. Ein idealer Bühnenraum der seine Erweiterung im Theaterkeller findet. Martin Dreilings Premieren-Regie bietet ein fulminantes Schauvergnügen.

Vor allem die Massenszenen sind eine Wucht. Das Spiel der Schauspieltruppe, die eine typische Boulevard-Komödie probt, in deren Mittelpunkt ein betrogener Ehemann steht, ein Liebhaber im Schrank zentral agiert und natürlich jeder mit seinen eigenen Problemen und Schwächen zu kämpfen hat, wird zu einem besonderen Theaterspaß. Erstaunlich souverän kämpft sich das Ensemble durch den turbulenten Reigen der Ereignisse. Alle zeigen großes Engagement und für alle scheinen ihre Rollen maßgeschneidert. Bernhard Oppl als Julian, Irmi Gruber als vornehme Ehefrau Sophia, Peter Woy als betrogener Ehemann Richard, Michael Zintl-Reburg glänzte wie immer. In weiteren Rollen: Julia Frisch, Sieglinde Hauser und Maximilian J. Modl.

Qualität hat auch die Inszenierung, die immer wieder Feuer zu entfachen vermag. Den Gefühlen wird viel Raum gegeben und man setzt im Großen auf Verve ohne überbordende Effekthascherei. Ein unterhaltsamer Theaterabend, wo voller Lust in die Theaterkiste gegriffen wird. Das Premierenpublikum war zurecht begeistert.